Start / Über uns / Aktuelles / Corona zum Trotz: STUVA-Tagung 2021 voller Erfolg mit 2G...

Corona zum Trotz: STUVA-Tagung 2021 voller Erfolg mit 2G plus

Mit weit über 1.000 registrierten Teilnehmern, zahlreichen Ausstellern und Hunderten von Fachbesuchern hat die STUVA-Tagung 2021 in der Messe Karlsruhe zwar keinen neuen Besucherrekord aufgestellt, angesichts der Pandemielage war die Teilnehmerzahl aber schlichtweg überwältigend. Dank der von der STUVA festgelegten und weit über die staatlichen Vorschriften hinausgehenden Vorsichtsmaßnahmen konnte vom 24. bis 26.11.2021 eine in allen Aspekten außergewöhnliche Tagung erfolgreich durchgeführt werden.

Die letzten Tage vor der lange herbeigesehnten Veranstaltung waren für alle Mitarbeiter der STUVA das, was man gemeinhin eine echte Zitterpartie nennt. Rasant steigende Covid19-Fälle in ganz Europa führten zu vereinzelten Absagen verunsicherter Tagungsteilnehmer und Aussteller und ließen Schlimmes befürchten. Die bangsten Fragen vor Beginn lauteten: Wird die Tagung wegen der pandemischen Lage vielleicht noch "von oben" abgesagt? Kommt überhaupt jemand?

Als sich dann am Mittwoch um 08:00 Uhr die Türen zur Messe öffneten und sich der Strom der Teilnehmer in die Hallen ergoss, waren all diese Sorgen wie weggeblasen. Von Beginn an herrschte bei der STUVA dieses ganz besondere Gefühl, das seit mittlerweile 60 Jahren so prägend für dieses nur alle zwei Jahre stattfindende Familientreffen der Tunnelbranche war und ist. Die vielen strahlenden Gesichter hinter den Mund-Nase-Masken zeigten deutlich, wie sehr sich alle nach fast zwei Jahren praktisch ohne Präsenzveranstaltungen auf diese drei Tage freuten. Endlich wieder echte Kontakte von Angesicht zu Angesicht mit echten Menschen, mit alten und neuen Kollegen aus der eigenen Branche! Und die Vorfreude wurde nicht enttäuscht. Dank der vorgeschriebenen 2G-plus-Regelung (nur Geimpfte und Genesene und alle mit tagesaktuellem Test und Maskenpflicht) konnten sich alle Anwesenden in den weitläufigen Räumlichkeiten der Messe Karlsruhe sicher fühlen. Einer rundum gelungenen Veranstaltung stand somit nichts mehr im Wege.

Schon bei der Eröffnungsrede von Prof. Dr.-Ing. Martin Ziegler, dem Vorstandsvorsitzenden der STUVA e. V., waren die langen Stuhlreihen im großen Saal der dm-Arena bestens gefüllt. Nach seiner Eröffnungsrede, einem Grußwort von Dr. Frank Mentrup (Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe) und einem weiteren Grußwort von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Ministerin des Landes Baden-Württemberg für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus) ging es nahtlos mit den ersten Fachvorträgen weiter.

Als erster Vortragender referierte der amtierende Geschäftsführer der STUVA, Prof. Dr.-Ing. Roland Leucker, vor allen versammelten Tagungsteilnehmern zu einem der brennendsten Zukunftsthemen der Baubranche, dem Klimaschutz im Verkehrswegebau. Prof. Leucker zeigte nicht nur eindrücklich die Notwendigkeit auf, den erheblichen CO2-Ausstoß der Branche zu verringern, sondern gab gleich auch Hinweise auf mögliche Wege, wie dieses wichtige Ziel zu erreichen sei.

Danach teilte sich das Plenum auf. Im gleichen Raum ging es für die Tunnelbauer weiter, während parallel die Vorträge des Tunnelbetriebs und der Planung in einem etwas kleineren Vortragsraum anliefen. Beide Veranstaltungsreihen waren hervorragend besucht und - wie es sich für eine internationale Tagung gehört - durchgängig von Simultanübersetzern ins Englische, oder bei englischsprachigen Vortragenden ins Deutsche übersetzt. 

Auch auf der großen Fläche der tagungsbegleitenden STUVA-Expo, wo sich die zahlreichen Aussteller mit ihren Produkten und Dienstleistungen präsentierten, herrschte von Beginn an beste Laune. Zwar war der Besucherandrang nicht ganz so groß wie bei den Tagungen vor der Pandemie, aber der Stimmung tat das keinen Abbruch. "Wir hatten an beiden Expo-Tagen tolle Kontakte an unserem Stand und ausreichend Zeit, auch mal ein längeres Gespräch zu führen. Unsere Auftragsbücher jedenfalls sind jetzt voll.", fasste ein zufriedener Aussteller seine Tagungserfahrung am Schlusstag zusammen.

Die sowieso schon heitere und gelöste Stimmung war genau die richtige Voraussetzung für den traditionellen Festabend am ersten Veranstaltungstag. Eingestimmt durch den Sektempfang des STUVA-Sponsors TPH Bausysteme GmbH war es gegen 20 Uhr Zeit, den festlich gedeckten Saal der Abendveranstaltung aufzusuchen. Trotz der großen Teilnehmerzahl waren das leckere Buffet und der Festsaal zu keinem Zeitpunkt überlaufen. Große Freiräume zwischen den einzelnen Tischen und viel Platz drumherum ließen nie ein Gefühl der Enge aufkommen und so war es kein Wunder, dass beim Freibier an der (mittlerweile auch schon traditionellen) "Keller"-Bar der Fa. Keller-Grundbau selbst morgens um 3 Uhr noch recht reger Betrieb herrschte. 

Viel zu schnell verflogen die ersten beiden Tage und für die Teilnehmer, welche nicht an den Baustellenexkursionen am Freitag teilnehmen konnten, hieß es Abschied nehmen von einer STUVA-Tagung, die genauso inspirierend und lebendig war, wie wir es von dieser Veranstaltung alle zwei Jahre zu Recht erwarten. Auf der anderen Seite war es eine Tagung, die wegen der Corona-Pandemie und der notwendigen Schutzmaßnahmen etwas ganz Besonderes und hoffentlich auch Einmaliges war.

Eines jedenfalls ist sicher: Ohne die Disziplin aller Beteiligten wäre die Veranstaltung in der Form sicherlich nicht möglich gewesen. Die STUVA bedankt sich daher von ganzem Herzen bei allen Vortragenden, Teilnehmern, Ausstellern, Technikern, Helfern und Sponsoren. Ohne ihr Verständnis für die Schutzmaßnahmen und ohne das entgegengebrachte Vertrauen in die STUVA wäre eine solche Veranstaltung in der Pandemie nicht durchführbar gewesen. Herzlichsten Dank also an alle Freunde der STUVA! Bleiben Sie gesund und freuen Sie sich mit uns gemeinsam auf ein Wiedersehen bei der nächsten STUVA-Tagung in München 2023.  

 

 

 

Pünktlich um 8 Uhr öffneten sich die Tore und alle kamen. Wer es bis in das Foyer geschafft hatte, hatte draußen bereits den strengen Sicherheitscheck hinter sich: Zutritt nur für Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test!
Der große Vortragssaal bot viel Platz für die Präsentationen der Redner, aber auch für die Sicherheit der Zuhörer.
Setzte gleich den Standard: STUVA-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Roland Leucker eröffnete den langen Reigen von über 60 Fachvorträgen zum drängenden Zukunftsthema "Klimaschutz im Verkehrswegebau"
Spannende Vorträge und Bilder wie aus früheren Jahren - nur die verpflichtenden Masken erinnern an die besondere Lage.
Ausgezeichnet: Mit dem STUVA-Preis 2021 wurden die Kombilösung Karlsruhe und das damit verbundene ÖPNV-Gesamtkonzept der Stadt ausgezeichnet. Die beiden Geschäftsführer der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft, Frank Nenninger und Dr. Alexander Pischon, nahmen den Preis von Prof. Dr.-Ing. Martin Ziegler entgegen.
Auch die STUVA-Expo war gut besucht und lud zu zwanglosen Fachgesprächen ein. Nur das übliche Gedränge fehlte...
Die bisherige Resonanz der Aussteller ist überwältigend. Tolle Kontakte am Stand und volle Auftragsbücher
Der traditionsreiche Festabend der Tagung: Viel Platz zwischen den langen Tischreihen sorgte für maximale Sicherheit. Die gute Laune kam von ganz alleine.
Zum ersten Mal in der STUVA-Geschichte: Gleich zwei Erstplatzierte beim Wettbewerb "Junges Forum" (links: Preisträger Sebastian Kube, M. Sc.; rechts: Preisträgerin Sophie Escherich, M. Sc.; in der Mitte Prof. Martin Ziegler)
Tunnelbau hautnah: Spannende STUVA-Exkursionen am dritten Tag wie hier bei der exklusiven Baustellenbesichtigung im Arlinger Tunnel